Unterzahl das Spiel gedreht

TSV Westhausen – TSV Hüttlingen 1:2 (1:1)

Es war ein hartes Stück Arbeit für den TSV Hüttlingen. Erst lief man einem unglücklichen Rückstand hinterher, kurz darauf gab es einen fragwürdigen Platzverweis und dann war da noch die drückende Hitze. Doch umso größer war die Freude im Hüttlinger Lager, als der am Ende verdiente 2:1-Auswärtssieg beim TSV Westhausen zu Buche stand.

TSV-Coach Jürgen Roder musste vor dem Spiel in Westhausen mit Moritz Kamm, Max Feinauer, Andreas Schmid, Jan Miller, Manuel Neufeld und Christian Schneider auf gleich sechs Spieler verzichten. Doch wieder einmal zeigte sich die Tiefe des TSV-Kaders, welche es ermöglicht, die Ausfälle eins zu eins zu kompensieren. So waren es auch die Hüttlinger, die von Minute eins an den Ton angaben. Erst scheiterte Patrick Birkle am Querbalken, kurz darauf vergab Florian Winter nur knapp. Zwar geriet der TSV nach einer guten viertel Stunde in Rückstand und musste nach einem Platzverweis in der 22. Minute zu zehnt weiterspielen, an der Überlegenheit änderte dies nichts. Hüttlingen erspielte sich Chance um Chance. Jo Waibels Schuss aus 18 Metern wird vom Keeper entschärft (30.), Max Melzer verzieht aus aussichtsreicher Position (34.) und Patrick Birkle vergibt per Kopf (38.). Erst kurz vor der Pause belohnte sich der TSV in Person von Waibel, der nach einem Eckball zum längst verdienten 1:1 einköpfte.

Und auch nach dem Seitenwechsel war der dezimierte TSV nicht auf Ergebnis halten aus, sondern drückte auf das 2:1, welches in der 54. Minute fiel. Raphael Gentner nutzte einen missglückten Klärungsversuch und zog aus rund 16 Metern volley ab. So ein Ball landet entweder im Nachbardorf oder unhaltbar im Tor. Zum Glück aus Hüttlinger Sicht war letzteres der Fall. Westhausen war nun alles nach vorne, wurde jedoch einmal richtig gefährlich. Doch „Ersatztorwart“ Tomasz Zelasko partierte einen Kopfball aus kurzer Distanz und hielt die Führung fest. Auf der anderen Seite boten sich nun Räume zum Kontern, doch die kräftezehrende Partie führte zu Ungenauigkeiten im Spiel nach vorne. Mit viel Kampfgeist und Einsatz verteidigten die Kochertalbomber die Führung und gingen am Ende als verdienter Sieger vom Platz.

TSV: Gruel – Maile (22. Zelasko), Winter, Birkle, Eiberger – Baumgärtner (73. Wiedenhöfer), Waibel – Gentner, Freimuth (89. Wagner), Melzer – Hahn (90. Franz)

Tore: 1:0 Thomer (13.), 1:1 Waibel (40.), 1:2 Gentner (54.)