Relegation gesichert, aber Rückstand vergrößert

TSV Hüttlingen – SG Eigenzell-Ellenberg 2:1 (1:0)

SG Schrezheim – TSV Hüttlingen 3:3 (2:2)

Der TSV bleibt auch nach dem 31. Spieltag weiterhin ungeschlagen in der Rückrunde, musste aber am Sonntag ein Unentschieden hinnehmen, welches der Ligaprimus aus Dorfmerkingen nutzte und den Abstand auf vier Punkte ansteigen ließ. Immerhin: Durch den 2:1-Heimerfolg am Freitagabend hat sich die Elf von Jürgen Roder mindestens die Aufstiegsrelegation gesichert.

Am Freitagabend blieb es in der Tabelle beim Gewohnten. Sowohl der TSV als auch Dorfmerkingen gewannen ihre Spiele und marschierten im Gleichschritt weiter. Gegen die SG Eigenzell-Ellenberg ging Hüttlingen bereits früh in Front, verpasste es allerdings den zweiten Treffer noch vor der Pause nachzulegen. Dies sollte zwar kurz nach Wiederanpfiff gelingen, doch damit wollte der Knoten nicht platzen – im Gegenteil. Zehn Minuten vor Schluss fing das Zittern an, denn die Gäste kamen quasi aus dem Nichts zum Anschlusstreffer, der aber am Spielausgang nichts mehr ändern sollte.

Zwei Tage später ging es zur SG Schrezheim, die einen guten Start in die Partie erwischte und nach einer halben Stunde bereits mit 2:0 führte. Doch binnen fünf Minuten stellten Manu Freimuth und Moritz Kamm mit zwei Treffern alles wieder auf Null. Wie schon gegen Eigenzell-Ellenberg fiel der nächste TSV-Treffer kurz nach der Halbzeitpause. In der Folge ging Hüttlingen auf das vierte Tor, hatte hochkarätige Chancen, musste jedoch nach einem Standard der Heimelf den Ausgleich hinnehmen (67.). Bis zum Schlusspfiff spielten beide Teams voll auf Sieg. Abwarten und taktieren gab es sowohl für die SG als auch für Kochertalbomber nicht mehr. Dementsprechend gab es auf beiden Seiten einige Chancen. Doch ein Treffer sollte am Ende nicht mehr fallen.

Damit bleibt der TSV zwar auf dem zweiten Platz, hat nun drei Spieltage vor Schluss vier Punkte Rückstand auf Dorfmerkingen. Um sich die Chance auf die Meisterschaft noch zu wahren sind die Jungs in rot-schwarz auf Schützenhilfe angewiesen und müssen selbst im Spitzenduell gegen die SFD in zwei Wochen gewinnen.

TSV vs. Eigenzell-Ellenberg: Hirschl – Maile, Eiberger, Schmid, Kamm (80. Hieber) – Baumgärtner, Waibel – Gentner (71. Neufeld), Freimuth (82. Dogru), Zelasko (51. Melzer) – Hahn

TSV vs. SG Schrezheim: Gruel – Maile, Eiberger, Schmid, Kamm (66. Neufeld) – Baumgärtner, Waibel – Gentner, Freimuth (65. Melzer), Zelasko (65. Dogru) – Hahn (74. Hieber)