Herren I: Last-Minute-Treffer sorgt für ersten Auswärtssieg der Saison

Sonntag, 03.10.2021

Spfr. Rosenberg – TSV Hüttlingen 2:3 (1:0)

Bis Sonntagfrüh war nicht klar, welche Mannschaft Trainer Jürgen Roder gegen die Sportfreunde Rosenberg zur Verfügung haben wird. Eine Grippewelle sorgte bereits für zahlreiche Absagen bei den Trainingseinheiten unter der Woche. Am Sonntag fielen dann Simon Schwarzer, Moritz Kamm, Raphael Gentner und Max Melzer krankheitsbedingt aus. Dennoch brachte der TSV eine schlagkräftige Truppe auf den Platz, die bei den Sportfreunden Rosenberg den ersten Auswärtssieg der Saison einfahren wollten.

Und es dauerte nicht lange, bis die Hüttlinger die erste Chance hatten. Jonas Baumgärtner kam im Sechzehner an den Ball, sein Volleyschuss fliegt jedoch links vorbei. Vom Anpfiff weg war Geduld gefragt. Über lange Ballstafetten wollte der TSV Spielkontrolle gewinnen. Doch nach 6 Minuten sorgte eine Unaufmerksamkeit von Max Feinauer, der den Ball als letzter Mann verliert, für den frühen Rückstand. Den Hüttlingern war klar, dass es nun umso schwieriger wird, offensiv gefährlich zu werden. Und das sollte sich im ersten Durchgang auch bewahrheiten. Einzig ein Schuss von Manuel Freimuth sprang heraus. Auf der anderen Seite wurden die Gastgeber immer wieder eingeladen, jedoch rettete Philipp Gruel zweimal.

Nach der Pause sahen die mitgereisten TSV-Fans ein ganz anderes Team auf dem Platz. Mit Tempo auf den Außenbahnen erspielten sich die Kochertalbomber schnell erste Chancen. Jonas Baumgärtner und Manuel Freimuth scheiterten nur knapp. Ein langer Ball von Max Feinauer über die SF-Abwehrreihe fand im Sechzehner Johannes Hahn, dessen Schuss zunächst auf der Linie gerettet wurde. Durch das Nachsetzen von Baumgärtner landete der Ball erneut bei Hahn, der diesmal eiskalt blieb. Jetzt wusste man bei den Rot-Schwarzen, dass an diesem Tag mehr drin war. Und so dauerte es nicht lange, ehe erneut Hahn nach schöner Kombination mit Jo Waibel zur Führung einnetzte. Es blieb jedoch spannend. Als in einer hitzigen Schlussphase der Unparteiische auf Strafstoß für Rosenberg entschied und Rathgeb diesen kaltschnäuzig verwandelte, glaubten nicht mehr viele an den ersten Auswärtssieg der noch jungen Saison. Doch mit einem Treffer der Marke Traumtor sorgte der eingewechselte Jan Miller für den vielumjubelten Siegtreffer zum 3:2.

TSV: Gruel – Maile, Schneider, Feinauer (64. Franz), Eiberger (82. Miller) – Waibel, Baumgärtner – Neufeld, Freimuth, Zelasko (53. Arnold) – Hahn