Später Niederlage in Rindelbach

Eine Woche nach dem 3:2 gegen den FC Ellwangen II musste die zweite Garde des TSV Hüttlingen die Reise nach Rindelbach antreten. Man wollte auch hier einen Sieg einfahren, um weiterhin einen Platz im vorderen Mittelfeld zu belegen und ging mit dementsprechendem Elan in die Partie.

Von Anfang an war der TSV versucht, das Ruder in die Hand zu nehmen und schnell in Führung zu gehen. Vor allem über die beiden Außenspieler Dayan und Gschwindt versuchten die Hüttlinger die Brechstange anzusetzen. Man merkte jedoch schnell, dass sich die Rindelbacher auf diese Weise nicht überrumpeln ließen; dem TSV Hüttlingen gelang es nicht wirkliche Torchancen zu generieren. Auch wenn man definitiv mehr Spielanteile hatte, kamen die Gegner immer stärker auf, teilweise auch eingeladen durch Fehler im Hüttlinger Spielaufbau. Der TSV Hüttlingen konnte sich aber in den brenzligen Situationen auf seine Defensive verlassen, nur in wenigen Momenten war noch ein Quäntchen Glück nötig. Vor der Halbzeit hatte der TSV dann seine größte Chance im Spiel: Nach einem gut heraus gespielten Angriff schoss Jan Arnold den Ball nur knapp am linken Pfosten vorbei. So ging es torlos zum Pausentee.

Nach einer energischen Halbzeitrede durch die Trainer Hailer und Roder wollte man die Fehler aus Halbzeit 1 vergessen und rasch in Führung gehen. Doch auch die Rindelbacher hatten Lunte gewittert und wollten sich nicht unterkriegen lassen. Und zu allem Unglück dauerte es grade einmal 5 Minuten bis es im Hüttlinger Kasten klingelte. Nach einem Eckball köpfte Anton Seyler an die eigene Latte von wo der Ball einem Rindelbacher auf den Fuß sprang. Dieser fackelte nicht lange und schloss zum 1:0 für Rindelbach ab. Damit war der komplette Plan zunichte gemacht und die Hüttlinger mussten plötzlich einem Rückstand hinterherrennen. Wie erwartet stellten sich die SGM Rindelbach/Neunheim nun „hinten rein“ und versuchten die Führung zu verteidigen. Bernd Hailer reagierte und brachte mit Martin Schneider der bereits zur Halbzeit eingewechselt wurde und Rene Freimuth neuen Wind in die Partie. Gerade über Schneider rollte nun Angriff um Angriff. In der 75. Minuten versuchte er erneut sich über außen durchzusetzen, die Rindelbacher konnten zwar klären, der Ball sprang aber zu Florian Hailer, der den gegnerischen Torwart aus rund 16 Metern mit einem herrlichen Heber überwand und für den Ausgleich sorgte. Nun waren die Hüttlinger wieder in der Partie und wollten noch 3 Punkte mit nach Hause nehmen. Die Rindelbacher jedoch schienen mit dem Punkt zufrieden zu sein und verteidigten weiter konsequent, sodass der TSV nicht zum erneuten Torerfolg kam. 90 Minuten waren bereits gespielt und es schien als würden sich beide Mannschaften die Punkte teilen müssen, da entschied der Schiedsrichter auf einen indirekten Freistoß im Hüttlinger Strafraum. Was war passiert? Ein Hüttlinger Spieler hatte sich beim Schiedsrichter beschwert, weil dieser eine klare Abseitssituation nicht gepfiffen hatte, worauf der Schiedsrichter auf besagten Freistoß im Strafraum entschied. Zum Schock für den TSV II verwandelte der Rindelbacher Schütze diesen Freistoß direkt zur 2:1 Führung. In der Nachspielzeit hatte der TSV dann noch einen Freistoß vor dem gegnerischen Sechzehner, dessen einziges Resultat jedoch war, dass sich Kapitän Thomas Herdeg beim Zusammenprall mit dem gegnerischen Torwart verletzte und vermutlich vorerst ausfallen wird. Der TSV erlebt damit die zweite Niederlage in der Kreisliga B und findet sich vorerst auf dem 10. Tabellenplatz wieder.

Am kommenden Sonntag gilt es nun gegen daheim die DJK SV Aalen, die sich direkt hinter dem TSV Hüttlingen II auf dem 11. Platz befinden. Vor allem, wenn man den Abstand nach vorne nicht vergrößern möchte, ist ein Dreier enorm wichtig für den TSV. Die Aalener haben in der laufenden Saison die drittmeisten Gegentore bekommen, was es am Wochenende auszunutzen gilt. Anpfiff ist am Sonntag bereits um 13 Uhr. Wie jede Woche freut sich der TSV Hüttlingen II über zahlreiche Fans, die den Weg zum Bolzensteig finden.

Aufstellung: Lennart Kunz – Matthias Buck (70. Julian Stürmer), Deniz Dogru (76. Antonino Rosa), Mahir Dogru, Anton Seyler – Jan Arnold (64. Rene Freimuth), Edip Dayan, Silas Geschwindt (46. Martin Schneider), Thomas Herdeg, Manuel Stegmaier – Florian Hailer

Tore:
1:0 Schips (50.)
1:1 Hailer (74.)
2:1 Steidle (88.)