Den Fluch besiegt

Der TSV Hüttlingen hat es geschafft: In den vergangenen Saisons konnten die Hüttlinger nie ihre beiden Auftaktspiele für sich entscheiden. Nach dem 2:0-Erfolg über den VfB Tannhausen ist diese Negativserie nun Geschichte, denn die Mannschaft von Trainer Sammy Rösch hat nach 2 Spielen 6 Punkte auf dem Konto und findet sich in der Spitzengruppe der Kreisliga A II wieder.

Nach dem erfolgreichen Saisonstart gegen den TSV Westhausen stand bereits am Mittwochabend der 2. Spieltag auf dem Programm. Gegen VfB Tannhausen wollte man sich spielerisch verbessern und vor allem konzentrierter agieren wie noch gegen Westhausen. Dabei vertraute Rösch der gleichen Anfangself wie am Sonntag zuvor. Lediglich Edip Dayan und Max Feinauer rückten wieder in den Kader, nahmen aber vorerst auf der Bank Platz.

Das Spiel begann verhalten. Beide Teams waren bedacht, keine Fehler zu machen. Der TSV versuchte es immer wieder mit langen Bällen auf die schnellen Außen, jedoch war das nur selten von Erfolg geprägt –  zumindest im ersten Durchgang. Die Gäste hingegen versuchten Fußball zu spielen. Doch durch hohes Angriffspressing wurde die VfB-Hintermannschaft immer wieder zu Fehlpässen und Ungenauigkeiten gezwungen. Zwar hatte Hüttlingen das Spielgeschehen weitestgehend im Griff, doch es dauerte knapp 30 Minuten, ehe der TSV nennenswert vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Nach einer schönen Kombination auf der linken Seite behielt Manuel Freimuth die Übersicht und bediente Jo Waibel. Sein Schuss ging an fast allen Tannhäuser Beinen vorbei, blieb jedoch kurz vor der Linie an Hammele hängen, der den Ball aus der Gefahrenzone beförderte.

Im zweiten Durchgang sollte sich am Spielbild wenig ändern. Hüttlingen dominierte und kontrollierte die Begegnung. Kurz nach dem Wiederanpfiff wurde diese Dominanz auch belohnt. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte Freimuth den Ball in Richtung Sechzehner. Die Flanke wurde jedoch immer länger und länger und landete unhaltbar für Ganzenmüller im VfB-Tor. Und die Hüttlinger hatten noch nicht genug. Nach schönem Kombinationsfußball kam Metern Johannes Hahn aus rund 20 Metern an den Ball. Sein Schuss wurde im Sechzehner zwar geklärt, doch der mitaufgerückte Johannes Wagner schaltete am schnellsten und setzte das Spielgerät in die Maschen. In der Folge wurde Tannhausen immer offensiver, gefährlich wurde es jedoch nur auf der anderen Seite. So scheiterte erst Jonas Baumgärtner knapp, kurz darauf bekam Jens Angstenberger den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte der Sieg auch höher ausfallen können.

Nichtsdestotrotz ist man bei den Rot-Schwarzen zufrieden mit dem Sieg und der Art und Weise wie dieser zu Stande kam. Vor allem in Durchgang zwei zeigten die Hüttlinger guten Fußball und haben zu keiner Zeit die Spielkontrolle aus der Hand gegeben. Viel Zeit zum Ausruhen gibt es jedoch nicht. Denn schon am Sonntag steht ein schweres Auswärtsspiel auf dem Plan. Dann geht es für die Männer um Kapitän Florian Winter zum Aufsteiger FC Schloßberg.

Aufstellung:
P. Gruel – M. Kamm, F. Winter, C. Schneider, J. Wagner – J. Baumgärtner, J. Hahn (69. J. Angstenberger) – R. Gentner (79. E. Dayan), J. Waibel, M. Liesch (58. M. Feinauer) – M. Freimuth (72. M. Wiedemann)

Tore:
1:0 M. Freimuth (48., R. Gentner)
2:0 J. Wagner (54., J. Hahn)