Hüttlingen will aufsteigen

Hüttlingen will aufsteigen
Kreisliga A2: Abteilungsleiter Helmut Winter beantwortet Fragen im FuPa-Schnellcheck

Beim TSV Hüttlingen schaut man mit einem weinenden Auge auf die vergangene Saison. Aber auch mit mindestens einem lachenden und jeder Menge Stolz in der Brust. Und deshalb gibt Abteilungsleiter Helmut Winter selbstbewusst das Ziel für die kommende Saison vor: Der TSV Hüttlingen will um den Aufstieg mitspielen.

Wie zufrieden seid ihr mit der vergangenen Spielzeit? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

Wenn man mit einem Punkt Rückstand die Meisterschaft und wegen einem geringfügig schlechteren Torverhältnis die Relegationsspiele verpasst, dann kann man eigentlich nicht zufrieden sein. Und trotzdem sind wir es. Wir sind mit einer sehr jungen Mannschaft mit dem niedrigsten Durchschnittsalter in der gesamten Liga angetreten. Uns war klar, dass es einige Zeit dauern würde, bis wir die jungen Spieler an den Spielbetrieb der Aktiven herangeführt haben. Man darf nicht vergessen, dass wir die letzten zwei Jahre fast 15 A-Jugendliche in die Herrenmannschaft übernommen haben. Deshalb war unser Saisonziel, die jungen Spieler zunächst zu integrieren und wenn möglich vorne mitzuspielen, genau richtig – und wurde auch voll erreicht. Trotzdem ist es natürlich ärgerlich, so knapp gescheitert zu sein. Wir haben jedoch ein junges Team, welches durch weitere Zugänge aus der A-Jugend aufgefrischt wird. Da ist nach unserer Auffassung noch viel Entwicklungspotential vorhanden. Leider verletzte sich in der Rückrunde unser Mannschaftskapitän und gleichzeitig Goalgetter schwer, dies war so ein bisschen der Wermutstropfen in einer sonst doch erfolgreichen Saison.


Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

Große Veränderungen gibt es glücklicherweise nicht, wir haben eigentlich nur zwei Abgänge zu verzeichnen. Ein erfahrener Spieler möchte etwas kürzer treten, bleibt uns aber als Backup erhalten. Somit bleibt die Mannschaft, die eine sehr große Breite hat, im Kern erhalten. Als Neuzugang konnten wir einen  A-Jugend-Spieler von der Normannia aus Gmünd gewinnen, der uns hoffentlich im Sturm helfen kann. Unser Trainerteam bleibt uns erhalten, hier wurden schon in der Winterpause die Verlängerungsgespräche geführt.

Worauf liegt der Schwerpunkt in der Vorbereitung?

Zunächst müssen wiederum die vier Jungs aus der eigenen A-Jugend und unser “Neuzugang”, der ebenfalls letztes Jahr noch A-Jugend gespielt hat, integriert werden. Da sich Trainerteam und Mannschaft nun aber schon lange kennen, wird es hauptsächlich um konditionelle Fitness und Feinabstimmung gehen. Durch viele Vorbereitungsspiele auch gegen höherklassige Mannschaften soll möglichst schnell wieder der Spiel- Rhythmus  gefunden werden.

Wie lautet die Zielsetzung für die neue Saison?

Die Zielsetzung kann und muss nach der letzten Saison lauten, dass wir um den Aufstieg, beziehungsweise die Meisterschaft, mitspielen wollen. Alles andere wäre ein nicht angebrachtes Understatement und würde uns vermutlich auch keiner abnehmen. Die sportliche Leitung ist mittlerweile überzeugt, dass die Spieler erfahren und belastbar genug sind, um mit solchen Zielsetzungen auch umgehen zu können ohne dass dies zu einer Leistungsblockade führen wird. Wir haben hier sehr großes Vertrauen in unseren Kader und in jeden einzelnen unserer Jungs.

Gibt es darüber hinaus noch Neuigkeiten im Verein oder Umfeld?

Wir freuen uns sehr darüber, dass auch alle Verantwortlichen, die in der Abteilung hinter den Kulissen zum Gelingen beitragen, auch in der neuen Saison mit an Bord sind. Herausragende Ereignisse sind die Erweiterung unserer Flutlichtanlage auf das Hauptspielfeld und die Einsetzung eines in der vergangenen Saison erarbeitetes Jugendfußballkonzeptes. Die Flutlichterweiterung bringt uns eine enorme Verbesserung der Trainingsbedingungen, da in der Vergangenheit in den “dunklen Monaten” oft bis zu vier Mannschaften sich das Trainingsspielfeld teilen mussten. Hier gilt unser ganz besonderer Dank der Gemeinde Hüttlingen und dem Gemeinderat, die dieses Vorhaben sehr bereitwillig unterstützt haben. Die Erarbeitung eines umfassenden Jugendkonzeptes war nach unserer Auffassung dringend notwendig, da mit diesem Konzept, nach welchem wir künftig die Ausbildung unserer Jugendspieler systematisch durchführen wollen, eine erfolgreiche Jugendarbeit gewährleistet werden kann und Spielregeln für alle Beteiligten wie zum Beispiel auch Eltern und Funktionären bietet. Die letzten Jahre haben uns gezeigt, dass eine gute Jugendarbeit irgendwann Früchte trägt. Für die Umsetzung des neuen Jugendfußballkonzeptes wurde die Position “Jugendkoordinator” neu geschaffen, diese konnten wir mit einem Inhaber der Trainer B-Lizenz besetzen. Wir freuen uns darauf und sind über die Resonanz sehr gespannt.


Auf was freut ihr euch in der kommenden Saison am meisten? Was wird das Highlight?

Für den Gesamtverein steht natürlich die Eröffnung des Sportvereinszentrum “Aktivum” am 3. Oktober ganz klar im Vordergrund. Darauf, dass der TSV Hüttlingen als erster Verein im Ostalbkreis so ein Projekt in Angriff genommen und umgesetzt hat, darf man sicherlich sehr stolz sein. Für die Fußballabteilung steht das erste Highlight schon in der Vorbereitung an. Wir freuen uns, dass wir am 8. August ein Testspiel gegen die Sportfreunde Dorfmerkingen, den WFV-Pokal-Gewinner und Aufsteiger in die Verbandsliga, auf unserem Sportgelände bestreiten dürfen. Ein weiteres Highlight ist, dass wir die letztes Jahr zum ersten Mal besetzte Stelle FSJ Schule und Sport erneut besetzen konnten. Wenn dann am Ende noch eine Aufstiegsfeier dazu käme, dann wären dies Highlights genug.

Meisterschaftsfavorit(en): TSV Adelmannsfelden, DJK Stödtlen

Konkrete Zielsetzung der Mannschaft: Hoffentlich identisch mit der Zielsetzung des Abteilungsleiter