Hüttlinger Stärken

„Mit einem verjüngten Kader unter die ersten 5“, so lautete das ausgegebene Saisonziel, das mit dem 3. Platz erreicht wurde. Dabei waren die Umstände, mit denen die erste Mannschaft im Laufe der Saison zu kämpfen hatte, waren nicht einfach. Viele Verletzungen und Umstellungen hatte Trainer Sammy Rösch zu beklagen. Doch vor dank dreier Stärken kämpfte der TSV bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg in die Bezirksliga: Heimstärke, Defensivstärke und mentale Stärke.

Heimstärke: Bereits in den letzten Jahren zeichnete sich der TSV durch eine starke Heimbilanz aus. Doch in dieser Saison übertraf das Team von Trainer Sammy Rösch sich selbst. In 16 Heimspielen gingen die Rot-Schwarzen zehnmal als Sieger vom Platz, sechsmal wurde die Punkte geteilt. Somit blieb der TSV als einzige Mannschaft in der Kreisliga A II zuhause ungeschlagen. Selbst Meister Schwabsberg konnte in Hüttlingen nicht dreifach punkten und musste sich nach einem verdienten 1:1 mit einem Punkt zufriedengeben.

Defensivstärke: Eine der Fußballweisheiten von Jupp Heynkes lautet: “Der Sturm gewinnt Spiele, die Abwehr Meisterschaften”. Und das zeigte sich auch in der abgelaufenen Kreisliga A-Saison. Mit der DJK-SG Schwabsberg-Buch sicherte sich nämlich nicht die beste Offensive den Meistertitel, sondern die beste Defensive der Liga (30 Gegentore). Doch auch die TSV-Abwehr braucht sich keineswegs verstecken. Gerade einmal 37 Mal lag der Ball im Hüttlinger Tor – der drittbeste Wert hinter dem Primus und dem Vizemeister Dorfmerkingen (33). Dreimal musste die Abwehr um Kapitän Florian Winter mehr als zwei Treffer hinnehmen, 13 Mal hingegen blieben die Muffigel ohne Gegentor.

Mentale Stärke: In der abgelaufenen Saison lief nicht alles wie geplant. Immer wieder schlichen sich Fehler und unnötige Niederlagen ein. Doch aus diesen ging die Mannschaft immer wieder stärker hervor. Mit Ausnahme dem 1:1 gegen den SSV Aalen folgte auf eine Niederlage immer ein Sieg. Und auch Umstellungen im Team taten dem Mannschaftsgefüge keinen Abbruch. Zahlreiche Verletzte hatte das Trainerduo Rösch/Stegmaier zu beklagen. In diesen Phasen machte sich die Breite und die große Qualität des gesamten Kaders bezahlt. Jeder Spieler war bereits alles zu geben, wenn er gebraucht wurde. Insgesamt 32 verschiedene Akteure schickte Sammy Rösch in der Kreisliga A II aufs Feld. Zwei davon sogar in jedem Spiel: Kapitän Florian Winter und Top-Torjäger Johannes Hahn.

Der Neuzugang aus Wasseralfingen, der am letzten Spieltag seinen 24. Geburtstag feierte, traf in seiner Premierensaison im rot-schwarzen Trikot 16 Mal und damit im Schnitt in jedem zweiten Spiel. Außerdem bereitete der Mittelfeldspieler acht Treffer vor und war damit an fast der Hälfte aller Hüttlinger Tore direkt beteiligt. Mit 19 Scorerpunkten (11 Treffer, 8 Assists) rangiert Manuel Freimuth auf der vereinsinternen Liste auf Platz zwei. An dritter Stelle steht Florian Winter, der als Innenverteidiger beeindruckende sechs Tore selbst erzielte und fünf Treffer auflegte.

Für die Spieler und das Trainerteam geht es jetzt erst einmal in die verdiente Sommerpause. Mitte Juli treffen sie sich dann wieder zum Trainingsauftakt in Hüttlingen. Die Mannschaft und der TSV Hüttlingen bedanken sich bei allen Fans, Sponsoren und Unterstützer für die abgelaufene Saison, gratulieren der DJK-SG Schwabsberg zur Meisterschaft und wünschen den Sportfreunden Dorfmerkingen II viel Erfolg in den Aufstiegsspielen.