Keine Überraschung gegen den Favoriten aus Waldhausen

An Allerheiligen hatte der TSV den Spitzenreiter der Bezirksliga Kocher/Rems für das Viertelfinale im Bezirkspokal zu Gast. Leider blieb die Pokalsensation aus und die favorisierten Waldhäuser gaben sich bei schönem Herbstwetter keine Blöße. Damit verabschiedet sich der TSV im Viertelfinale aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb.

Nach wie vor muss der TSV Woche für Woche einige Ausfälle kompensieren, doch langsam scheint sich das Hüttlinger Lazarett zu lichten. Coach Rösch durfte gegen Waldhausen Moritz Kamm und Matze Hornisch zurück in der Startelf begrüßen. So kam das Pokalduell eigentlich ganz gelegen, um nach dem ausgefallenen Ligaspiel gegen Nordhausen/Zipplingen im Rhythmus zu bleiben.
Die Devise von Anfang an war klar. Man wollte dem Bezirksligisten ein Bein stellen und somit mutig auftreten. Zu Beginn des Spiels versuchten beide Mannschaften mit einem geregelten Spielaufbau ins Spiel zu kommen, wobei Waldhausen als erstes versuchte offensiv Akzente zu setzen. Doch der TSV um Abwehrchef Florian Winter stand hinten gut und ließ in den ersten 30 Minuten nicht viel zu. Kam Waldhausen zu Chancen, so war Keeper Marcel Hieber zur Stelle. Doch als die zahlreichen Zuschauer bereits auf den Halbzeitpfiff warteten, schlug Waldhausen zu und Haskovic erzielte nach einem Standard in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das 0:1 aus Sicht der Hausherren.

In Hälfte zwei bot sich ein ähnliches Bild, nur das die Hüttlinger nicht mehr die nötige Gegenwehr zeigen konnten. Alle Konter verliefen im Nichts. Einzig nach einer schönen Kombination über Freimuth und Hornsich führte zu Torgefahr. Hier war Gästekeeper Wille aber auf seinem Posten. Waldhausen übernahm die Kontrolle über das Spiel und dies mündete im 0:2 durch Szabo, der im Sechzehner an den Ball kam und unhaltbar ins rechte untere Eck einschob. In der restlichen halben Stunde konnte der TSV sich keine nennenswerte Chance mehr herausarbeiten und so setzte sich der Favorit schlussendlich verdient durch.

Für den TSV geht somit eine recht erfolgreiche Pokalsaison zu Ende, sodass der Fokus nun eindeutig darauf liegt, in der Liga wieder in die Spur zu finden, Dazu soll der nächste Schritt am Sonntag beim Heimspiel gegen den VfB Ellenberg getan werden.

Aufstellung:
M. Hieber – M. Stegmaier (69. S. Karolewski), F. Winter, P. Birkle, N. Franz (83. P. Czech) – C. Schneider, J. Baumgärtner (74. S. Schneider), M. Freimuth, J. Miller, M. Kamm (54. M. Avigliano) – M. Hornisch