Zwei verloren Punkte gegen Ellenberg

Es war Schmuddelwetter angesagt vergangenen Sonntag auf dem Sportplatz in Hüttlingen. Der TSV Hüttlingen hatte am 11. Spieltag der Kreisliga A2 den VfB Ellenberg und somit seinen Tabellennachbarn zu Gast. Der TSV hatte sich vorgenommen nach dem Sieg gegen Dorfmerkingen vor 2 Wochen eine Siegesserie zu starten. Dennoch kam schlussendlich ein für Ellenberg sehr glückliches und für Hüttlingen sehr unglückliches Unentschieden zustande.

Der Boden auf dem Hüttlinger Sportplatz war sehr schwierig zu bespielen. Es taten sich im Laufe des regnerischen Morgens immer mehr braune und matschige Stellen auf dem Geläuf auf. Die schwierigen Bedingungen merkte man auch den Spielern an. Immer wieder rutschten Spieler aus und verloren deshalb den Ball. So versuchten beide Mannschaften den Ball in der Anfangsphase sicher durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Aufgrund der vorsichtigen Spielweise, waren Torchancen in der ersten Hälfte eher Mangelware, obgleich es kein schlechtes Fußballspiel war, was die beiden Mannschaften boten. Der VfB Ellenberg kam im gesamten ersten Abschnitt zu 3 Torannäherungen, die alle keine größere Gefahr darboten. Der TSV hatte in Halbzeit 1 eine Großchance, wobei Stürme Matze Hornisch allerdings den Ball nicht unter Kontrolle bekam und so nicht ordentlich abschließen konnte. Hinzu kam noch eine Halbchance durch Florian Winter, der nach einem kurzen Eckball von Manuel Freimuth aber einen Schritt zu spät an den Ball kam.
Insgesamt war der TSV aber das spielbestimmende Team.

Im zweiten Abschnitt hatte man sich vorgenommen den Gegner in seiner Hälfte einzuschnüren und die optische Überlegenheit der ersten Halbzeit in Torchancen umzuwandeln. Zunächst allerdings der Schock in der 49. Spielminute. Nach einer Flanke stoppte Florian Winter den Ball 20 Meter vor dem eigenen Tor herunter und wollte klären. Aufgrund des nassen und tiefen Bodens aber blieb der Ball liegen und der Befreiungsschlag missling. Ein Ellenberger Spieler legte in die Schnittstlle zu Christian Hofpensitz der eiskalt in kurze Eck einnetze.
Der TSV zeigte nach dem Rückstand Moral und begann sofort wieder nach vorne zu spielen. Mit viel Tempo erspielte man sich Chance um Chance und wurde bereit 10 Minuten nach dem 0:1 belohnt. Florian Winter bekam einen genauen Ball aus der Hüttlinger Hintermannschaft steckte astrein zum gerade eingewechselten Jens Angstenberger durch, der frei vor Gästekeeper Rosemann die Nerven behielt, ihn schulmäßig verlud und es linke Eck einschob. 1:1, der TSV war wieder im Spiel und dominierte fortan das Spiel. So gelang es den Hüttlingern das Tempo durchweg hochzuhalten. Bei Ellenberg war die Luft raus und es ergaben sich im weiteren Spielverlauf 5 bis 6 hundertprozentige Chancen für den TSV. An Tag scheiterte man aber entweder am überragend haltenden Ellenberger Torwart oder am eigenen Unvermögen. Ein Sieg mit 4 Toren Unterschied wäre an diesem Tag verdient gewesen. Nun muss man sich mit nur einem Punkt zufriedengeben, wobei 3 mehr als überfällig waren.

Kommenden Sonntag möchte man dann auswärts den Tabellenzweiten aus Kerkingen ärgern.

TSV: Philipp Gruel – Manuel Stegmaier, Patrick Birkle, Florian Winter, Niklas Franz – Christian Schneider, Marcel Avigliano, Jonas Baumgärtner, Manuel Freimuth, Jan Miller – Matthias Hornisch

Einwechslungen:
56. Minute: Jens Angstenberger für Jonas Baumgärtner