Vier Punkte binnen drei Tagen

Nachdem der TSV aufgrund von Corona-Fällen bei Schwabsberg und Ellwangen erst verspätet in den Ligabetrieb eingriff, ist die Mannschaft von Trainer Jürgen Roder voll drin. Zwei Spiele binnen drei Tagen standen auf dem Plan: auswärts beim SV DJK Stödtlen und zuhause gegen den SV Wört. Am Ende dürfen sich die Hüttlinger über 4 Punkte freuen – wenn auch mehr möglich gewesen wäre.

Ausgangslage:
Das Ziel war klar: Man wollte nach der Auftaktniederlage gegen die SG Eigenzell-Ellenberg den ersten Saisonsieg einfahren und keine Niederlage am Wochenende kassieren. Zur Freude des Trainerteams Roder/Winter kehrten Deniz Dogru und Max Melzer nach häuslicher Quarantäne wieder zurück ins Team. Und auch Max Feinauer war neu in der Mannschaft im Vergleich zum 1:2 gegen Eigenzell-Ellenberg. Verzichten musste das Trainergespann jedoch auf Manuel Freimuth und Manuel Neufeld.

Spielverlauf:
Mit dem SV DJK Stödtlen traf man auf einen unangenehmen Gegner, der vor allem über seine schnellen Offensivspieler für mächtig Gefahr in der TSV-Defensive sorgte. In einer schwachen Anfangsphase der Hüttlinger gingen die Gastgeber zweimal in Führung. Zwar konnte der TSV jeweils postwenden ausgleichen, doch wirklich gefährlich wurde es nicht. Erst kurz der Pause hätten die Rot-Schwarzen in Front gehen können. Im zweiten Durchgang ließen die Gäste Spielfreude und Zielstrebigkeit vermissen. Auf der anderen Seite blieb Stödtlen stets gefährlich und war dem dritten Treffer näher – und das trotz Unterzahl seit der 16. Minuten. Auf dem Papier wäre deutlich mehr drin gewesen für den TSV, jedoch fehlten die Ideen.

Diese galt es dann zwei Tage später vor heimischer Kulisse umzusetzen. Bei heißen Temperaturen nahm man gegen den SV Wört das Heft in Hand und erspielte sich eine Chance um die anderen. Jedoch fehlte wie so oft der letzte Wille, das Tor zu erzielen. Auch das mehr als verdiente 1:0 brachte nicht die Abschlusssicherheit. Erst mit dem 2:0 Mitte der 2. Halbzeit wurde das Spiel ruhiger, da der TSV hinten nichts mehr anbrennen ließ. Den Schlusspunkt setzte Raphael Gentner mit einem Traumtor aus rund 35 Metern zum 3:0-Endstand.

Kommendes Wochenende muss die Roder-Elf erneut doppelt ran. Am Freitag zuhause gegen Bopfingen, am Sonntag auswärts beim FV Zöbingen

Aufstellung vs. Stödtlen: P. Gruel (69. A. Hirschl) – M. Feinauer (67. F. Winter), P. Birkle, M. Kamm – D- Dogru (73. J. Arnold), J. Baumgärtner – R. Gentner, J. Waibel, M. Liesch – M. Melzer (86. D. Wiedenhöfer), J. Hahn
Tore vs. Stödtlen: 1:0 Feil (6. FE), 1:1 Baumgärtner (10.), 2:1 Feil (23.), 2:2 Gentner (24.)

Aufstellung vs. Wörth: A. Hirschl – M. Feinauer (76. D. Wiedenhöfer), P. Birkle, M. Kamm – J. Waibel (72. J. Arnold), J. Baumgärtner – R. Gentner, J. Hahn, M. Liesch (46. F. Winter) – J. Miller (61. D. Dogru), M. Melzer
Tore vs. Wörth: 1:0 Miller (17.), 2:0 Melzer (58.), 3:0 Gentner (89.)