Das Manko bleibt die Chancenverwertung

Neues Jahr, das alte Problem. Im ersten Spiel 2018 kam der TSV Hüttlingen bei den Sportfreunden Rosenberg nicht über ein 1:1 hinaus. Nach einem frühen Rückstand kam Hüttlingen durch Michael Wiedemann zum Ausgleich, verpasste es aber im zweiten Durchgang trotz zahlreichen hochkarätigen Chancen, das Spiel für sich zu entscheiden.

Eine erfreuliche Nachricht für den TSV: Michael Dürr (1. Pflichtspiel seit Juni 2017) und Raphael Gentner (1. Pflichtspiel seit April 2016) standen nach ihrer langen Verletzungspause wieder in der Startelf und wollten das Vertrauen von Trainer Sammy Rösch gleich im ersten Spiel zurück zahlen. Die Vorbereitung war vorbei und im Hüttlinger Lager wusste man, dass es nun um Punkte geht. Dementsprechend motiviert wollte man in die Partie bei den Sportfreunden Rosenberg gehen, bei denen man in der jüngsten Vergangenheit selten Erfolgserlebnisse feiern konnte. Und zu Beginn der Partie sollte sich das auch zunächst wieder bestätigen. Denn: Bereits nach 4 Minuten musste Philipp Gruel den Ball aus dem eigenen Tornetz fischen. Eine Hereingabe von der rechten Seite landete direkt vor den Füßen von Christian Schreckenhöfer, der aus rund sechs Metern einnetzte.

Der TSV war dennoch spielbestimmend und um Kontrolle bemüht. Auf dem unebenen Geläuf taten sich beide Mannschaften schwer, spielerisch Akzente zu setzen. So war es bei den Hüttlingern immer wieder der letzte Ball, der zu ungenau gespielt wurde. Doch nach gut einer halben Stunde durften dann auch die Hüttlinger das erste Mal im neuen Jahr jubeln. Raphael Gentner setzte sich auf der rechten Seite gegen seinen Gegenspieler durch. Seine stramme Hereingabe verwertete Michael Wiedemann zum verdienten 1:1.

Im zweiten Durchgang war der TSV gewillt, das Spiel zu drehen und Coach Sammy Rösch scheint die richtigen Worte gefunden zu haben. Man überließ Rosenberg kaum noch den Ball, hielt ihn in den eigenen Reihen und kam zu zahlreichen Chancen. Erst scheiterte Raphael Gentner (60.), kurz darauf verzog Michael Dürr (65.) knapp. Auch Tobias Gold (70.) und Patrick Birkle (74.) scheiterten am Rosenberger Schlussmann. Es bleibt die alte Schwäche bei der Rösch-Elf. Vor dem Tor fehlt das nötige Glück, dass man vor allem in der vergangenen Saison in engen Spielen hatte. Und bis zum Schlusspfiff sollte sich daran nichts mehr ändern.

Der Punkt war aufgrund des Spielverlaufs und der aktuellen Tabellensituation der Hüttlinger zu wenig. Darum heißt es nun, die positiven Aspekte in die kommende Trainingswoche mitzunehmen und am Sonntag zu Hause gegen Bopfingen den unbedingten Siegeswillen auf den Platz zu bringen.

Aufstellung:
P. Gruel – T. Gold, F. Winter, P. Birke, N. Franz – M. Kamm, C. Schneider – M. Dürr (69. M. Freimuth), J. Miller (63. M. Feinauer), R. Gentner (72. F. Balle) – M. Wiedemann

Tore:
1:0 C. Schreckenhöfer (4.)
1:1 M. Wiedermann (29., R. Gentner)